FANDOM


"Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft"
Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Released: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Platform: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Genre(s): Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Mode(s): Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Ratings: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Link: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Previous Game: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft
Next Game: Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4] In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft

Photo Mashup is one of the A.N.T. Farm games on the Disney

☀Sauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der MeisterschaftSauss begann seine Karriere 2007 bei Lase-R Riga. Mit dem Verein gewann er gleich in der ersten Saison die lettische Meisterschaft. Außerdem spielte er zwei Runde im europäischen Challenge Cup. 2008 wurde er erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. In der folgenden Saison gelang dem Außenangreifer mit dem Verein der Gewinn des Doubles aus Meisterschaft und Pokal. Die Europapokal-Saison endete diesmal bereits nach einer Runde. 2009/10 spielte Sauss für Biolars Olaine Ozolnieki und wurde zum dritten Mal in Folge lettischer Meister; außerdem wurde er als bester Spieler der Liga ausgezeichnet. Danach wechselte er für eine Saison zum deutschen Bundesligisten A!B!C Titans Berg. Land nach Wuppertal. Bei Saimaa Volley war der Außenangreifer 2011/12 Topscorer der finnischen Liga. In der Saison 2012/13 spielte er in der Schweiz für EN Gas & Oil Lugano. Im Challenge Cup erreichte der Verein das Achtelfinale und national gewann Lugano das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach diesen Erfolgen ging Sauss erneut nach Finnland. In seiner ersten Saison bei Kokkolan Tiikerit setzte er seine Erfolgsserie mit dem Gewinn des finnischen Pokals und dem zweiten Platz in der Meisterschaft fort. International spielte er mit dem Verein im CEV-Pokal und Challenge Cup. Auch 2014/15 war Kokkola in beiden europäischen Wettbewerben vertreten. In der Heimat wurde der Verein mit Sauss Meister[2] und verteidigte den Pokal erfolgreich.[3] Im CEV-Pokal gelang Kokkola in der Saison 2015/16 erstmals der Sprung ins Achtelfinale, das gegen den späteren Finalisten ZSK Gazprom-Ugra Surgut verloren ging. Im nationalen Pokal gewann Sauss mit seiner Mannschaft zum dritten Mal in Folge das Finale und wurde dabei zum besten Spieler gewählt.[4]In der Liga verlor das Team nur ein Spiel und verteidigte somit auch den Meistertitel erfolgreich.[5] Anschließend folgte der Außenangreifer seinem Trainer Tommi Tiilikainen zum deutschen Bundesligisten SWD Powervolleys Düren.[6] In der Saison 2016/17 erreichte er mit den Dürenern den dritten Rang in der Meisterschaft

Design

There is a blank screen where you can add pictures of characters and other widgets.

Set-up

There are different sections where you can get pictures to add the blank screen.

Characters
Backgrounds
  • Blank
  • Various pictures of the school
  • Backgrounds of random designs
Stickers
  • Stickers about each A.N.T. i.e. Instruments, brains, paint brushes
  • Stickers of various technology
Frames
  • Frames with each ant
Word Bubbles
  • Different positions, some round, some box